f
s

Geschichte von Aelion: Die Katakomben von Lanber

Unsere wundersame Reise durch Aelion geht weiter. Diesmal laden wir euch ein, einen uralten, unterirdischen Komplex zu besuchen, der noch aus der Zeit von Aeli stammt. Zwar wurde er nach dem Kataklysmus, der Aelion seine heutige Form gab, von der Erde verschlungen, doch einst war es einer der Paläste des Großen Gottes, in dem eine Vielzahl mächtiger Artefakte aufbewahrt wurden.

Der unterirdische Tempel befindet sich direkt unter dem Wald von Lanber im Lanber-Tal, das offiziell unter der Kontrolle von Nerion befindet, dem ehemaligen Schutzheiligen Lanbers. Das Tal verfügt über mehrere Zugänge zu den Katakomben, bislang wurde jedoch nur einer freigelegt, um einer Gruppe Archäologen aus Aelinar Zutritt zu den Höhlen zu gewähren. Es gibt gewiss weitere Zugänge im Tal, diese wurden allerdings noch nicht entdeckt.

History Aelion Lanber Catacombs 1

Geschichte

Damals, als Aeli noch über Aelion herrschte, standen ihm mächtige Unsterbliche zur Seite, die ihn im Kampf gegen die Invasoren anderer Welten unterstützten. Aeli war - anders als seine Verbündeten und Untergebenen - beinahe allmächtig. Aus diesem Grund ließ er nichts unversucht, ihre Macht zu stärken und sie zu schützen, damit sie den vielen Feinden von Aelion die Stirn bieten konnten. Zu diesem Zweck ersann man eine Vielzahl Artefakte, die später über den gesamten Planeten verteilt wurden. Die mächtigsten dieser Artefakte wurden in seinen uneinnehmbaren Wohnstätten aufbewahrt: Großartige Paläste, in welchen er sich aufhielt und Forschungen betrieb. Als Aeli verschwand, schwand allmählich auch die Macht der Artefakte und schon bald waren sie für die Götter, die einst ihr Vertrauen in sie setzten, nicht mehr von Interesse.

Erst kürzlich fand man Hinweise, dass einer der Paläste, den Aeli mit eigenen Händen errichtet hatte, sich einst im Lanber-Tal befand. Forschern zufolge sind die mysteriösen und versiegelten Ruinen, die an den Ausläufern der Berge des Tals liegen, der Zugang zu einem unterirdischen uralten Palast des Großen Gottes. Als die tektonischen Platten miteinander kollidierten, wurden neue Berge und Verwerfungen im Lanber-Tal geschaffen - der Palast des Gottes versank.

History Aelion Lanber Catacombs 2

Historiker und Archäologen von Aelion wissen nur wenig über diese Katakomben, da sie im vergangenen Jahrhundert kaum untersucht worden sind. Frühere Expeditionen konnten keinen Zugang zu den unteren Bereichen finden und so kam es, dass erst vor einem Monat eine Forschergruppe, deren Entdeckergeist ungebrochen war, einen Weg in den versiegelten Palast gefunden hat. Im Inneren fand man eine Vielzahl Artefakte aus der Zeit von Aeli, doch das Unterfangen war gefährlich und zudem beschwerlich. Die alten unter der Erde liegenden Gewölbe des Tempels konnten jederzeit einstürzen. Der Palast war in eine riesige Höhle eingebrochen, deren Wände selbst höchst instabil waren: Hin und wieder stürzten Felsbrocken herab und beschädigten weitere Gebäudeteile.

Trotz all der Schwierigkeiten ließ sich die Forschergruppe nicht von ihrem Ziel abbringen. Sie fanden Artefakte, die auf Aelion noch nie zuvor erblickt worden waren und je tiefer sie in die Katakomben eindrangen, desto unglaublicher wurden ihre Entdeckungen.

Der Zeitpunkt für diese Expedition war jedoch bei weitem nicht ideal. Denn was die Forscher nicht wussten war, dass der Verstand des Gottes Nerion, der über das Lanber-Tal herrschte, von Machthunger und Irrsinn vernebelt worden war.

Erst kürzlich trafen die Forscher in einer der tieferen Ebenen auf eine Armee von Mantiden, die sich zum Ausgang der Katakomben aufgemacht hatten. Die Kreaturen, die mit Nerion einen Handel eingegangen waren, müssen einen weiteren Weg in die Katakomben gefunden haben, der irgendwo in den Bergen liegt. Vermutlich hatten sie geplant, durch die Ruinen des ehemaligen Palastes in das gesegnete Tal einzudringen.

History Aelion Lanber Catacombs 3

Beinahe alle Forscher, die in den Katakomben arbeiteten, wurden von den feindlich gesinnten Außerirdischen gefangengenommen - darunter befindet sich auch der Anführer der Expedition: der berühmte Archäologe Hespar. Nur einer Handvoll Expeditionsteilnehmer gelang die Flucht. Sie sandten ein Notsignal an das Expeditionslager in einer der oberen Ebenen.

Im Umkreis des Höhlenzugangs lauert eine Vielzahl an Feinden. Die Katakomben von Lanber sind der Ursprungsort der Seuche, die sich über den Wald von Lanber und die benachbarte Stadt Kyris ausbreitet.

Es ist schwer zu sagen, wie viele Mantiden sich dort unten verstecken, doch die Unsterblichen sollten sich auf das Schlimmste einstellen und sich auf einen harten Kampf vorbereiten.

01/06/2016